PD Dr. jur. habil. Mariana Sacher, LL.M.

Abogada (Argentinien)

Mariana Sacher leitet bei BEUKELMANN | MÜLLER | PARTNER den Spanish Desk, der alle spanischsprachigen Mandate der Kanzlei umfasst.

Sie ist Privatdozentin an der Juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und argentinische Anwältin (Abogada).

Mit dem Strafrecht beschäftigt sie sich seit Anfang ihrer Studienzeit intensiv. Das Studium der Rechtswissenschaften schloss sie an der Universität von Buenos Aires (UBA) ab. Während des Studiums war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin für Strafrecht und anschließend wissenschaftliche Assistentin am strafrechtlichen Lehrstuhl von Prof. Dr. mult. Marcelo A. Sancinetti an der UBA. Parallel arbeitete sie als argentinische Anwältin. Entsprechend der weltweiten Bedeutung der deutschen Strafrechtswissenschaft zog sie für die weitere wissenschaftliche Karriere nach München. Sie arbeitete dort am strafrechtlichen Lehrstuhl von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Bernd Schünemann viele Jahre und intensivierte dabei den Austausch mit den spanischen und lateinamerikanischen Universitäten. In dieser Zeit schloss sie zunächst ihr Magisterstudium, sodann ihre Dissertation mit „summa cum laude“ ab und habilitierte sich schließlich auch an der LMU. Mariana Sacher hat die Lehrbefugnis für „Grundlagen des Strafrechts, Strafprozessrecht und Strafprozessrechtsvergleichung“ und lehrt als Privatdozentin an der Ludwig-Maximilians-Universität.

Beratungssprachen: Deutsch, Spanisch, Englisch

Auszug aus den Veröffentlichungen

1. Die Hauptverhandlung als Forum der Wahrheit – Eine Analyse mit Blick auf die Strafprozessreformen von Argentinien und Mexiko, Habilitationsschrift 2021, LMU München, Reihe Strafrechtliche Abhandlungen: Neue Folge, Verlag Duncker & Humblot, Berlin, in Druck.

2. Zur Herausbildung des inquisitorischen Prozessmodells – Paradigmenwechsel in Lateinamerika, in: Hilgendorf, Eric/Lerman, Marcelo/Córdoba, Fernando (Hrsg.), Brücken bauen Festschrift für Marcelo Sancinetti zum 70. Geburtstag, Verlag Duncker & Humblot, Berlin, 2020, S. 927-937.

3. Vortrag gehalten im II. Congreso Internacional de Derecho Procesal Penal, Mexiko, Cepolcrim, 30.11-3.12.2015: „La búsqueda de la verdad en el procedimiento ‚continental-europeo‘ de la mano del ejemplo alemán“, Zusammenfassung der Beiträge in: „Conclusiones y recomendaciones del Segundo Congreso Internacional de Derecho Procesal Penal“, in: Revista Jus semper loquitur, Biblioteca Jurídica virtual del Instituto de Investigaciones Jurídicas de la UNAM, Juli-Dez 2016, S. 79-137.

4. Diskurstheorie als Legitimation für die Absprachen im Strafverfahren?, in: Hefendehl, Roland/Hörnle, Tatjana/Greco, Luís (Hrsg.), Streitbare Strafrechtswissenschaft, Festschrift für Bernd Schünemann zum 70. Geburtstag am 1. November 2014, Verlag De Gruyter, Berlin u.a., 2014, S. 957-968.

5. Die Stellung der Verteidigung im zukünftigen Ermittlungsverfahren, in: Schünemann, Bernd (Hrsg.), Risse im Fundament, Flammen im Gebälk: Zum Zustand des kontinentaleuropäischen Strafverfahrens, Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin, 2010, S. 9-27.

6. Zeig mal! – Der Einsatz von Multimedia im Gerichtssaal, zusammen mit Stephan Beukelmann, in: Hassemer, Winfried/Kempf, Eberhard/Moccia, Sergio (Hrsg.), In dubio pro libertate – Festschrift für Klaus Volk zum 65. Geburtstag, Verlag C.H. Beck, München, 2009, S. 33-44.

7. Systemtheorie und Strafrecht – Kritik der rollenbezogenen Zurechnungslehre, ZStW 118 (2006), S. 574-619.

8. Sonderwissen und Sonderfähigkeiten in der Lehre vom Straftatbestand, Dissertation 2004, LMU München, Reihe Strafrechtliche Abhandlungen: Neue Folge (Band 172), Verlag Duncker & Humblot, Berlin, 2006, 314 Seiten.

9. ¿Rasgos normativos en la teoría de la adecuación social de Welzel? („Normative Ansätze in der Theorie der Sozialadäquanz von Welzel?), in: Hirsch, Hans Joachim/Cerezo Mir, José/Donna, Edgardo Alberto (Hrsg.), Hans Welzel en el pensamiento penal de la modernidad, Verlag Robinzal-Culzoni, Buenos Aires, 2005, S. 573-596.

10. La nueva jurisprudencia alemana sobre la figura de la actio libera in causa („Die neue deutsche Rechtsprechung über die Rechtsfigur der actio libera in causa“), in: Cuadernos de doctrina y jurisprudencia penal, Verlag Ad-Hoc, Buenos Aires, 1997, Año III Nr. 6, S. 301-308. Auch veröffentlicht in: Revista Peruana de Jurisprudencia, Año 4, Nr. 12, Feb. 2002, S. LXXXIII-LXXXVIII.

11. Actualidad del Derecho penal en el mundo: Actualidad alemana, in: Cuadernos de doctrina y jurisprudencia penal, Verlag Ad-Hoc, Buenos Aires. Fortlaufend: 1997, Año III Nr. 7, S. 1029-1061; 1999, Año V Nr. 8-C, S. 725-739; mit María Martín Lorenzo und Eugenio C. Sarrabayrouse: 2000, Año VI Nr. 10-C, S. 367-407. Auch Actualidad alemana in: Nuevo Foro Penal, Revista del Centro de Estudios Penales de la Universidad de Antioquia, Verlag Temis, Medellín, Kolumbien, Januar-April 1999, Nr. 60, S. 187-215.

12. La evolución del tipo subjetivo („Die Entwicklung des subjektiven Tatbestands“), Verlag Ad-Hoc, Buenos Aires, Argentinien, 1997, 110 Seiten; auch veröffentlicht in der Reihe der Universidad Externado de Colombia, Kolumbien, 1998, 127 Seiten.